FREITAG 28. September 2018

VORTRÄGE für alle Teilnehmer

„Alte Gene und moderner Lifestyle - geht das gut?“

"Warum gibt es so viele Krankheiten und nur eine Gesundheit"

Die Diagnosebücher der Medizin erfreuen sich eines steigenden Umfanges, vergleicht man etwa jene von vor 80 Jahren. Bei manchen Krankheiten wird als Ursache „iatrogen“ ausgewiesen, was bedeutet die immer fortschreitender Spezialisierung in der Medizin am fachlichen Zugewinn, am Verlust des „Ganzen“, der Schwierigkeit interdependenten Kreisläufen und Rückkoppelungen auf die Spur zu kommen. Auch wenn Spezialistentum um die Begrenztheit linearer Kausalitäten Bescheid weiß, ist sie im klinischen Alltag und seiner Organisation sehr oft schwer zu überwinden. Welche Widersprüche ergeben sich aus einem organisch ganzheitlichen Lebensbild zu dem Verfolg abgegrenzter spezialistischer Prozesse.

"Omega-3 Fettsäuren im Sport"

Sportler sind in besonderer Weise auf das gute Funktionieren ihres Körpers angewiesen, haben aber oft niedrige Spiegel an omega-3 Fettsäuren. Deswegen kann man bei Sportlern die Wirkungen der omega-3 Fettsäuren gut erkennen. Zweifelsfrei nachgewiesen sind positive Wirkungen auf die Muskulatur, bestimmte kardio-pulmonale Parameter, kognitive Fähigkeiten und andere komplexe Hirnleistungen, weniger klar nachgewiesen sind auch andere positive Wirkungen. Die Wirkungen hängen von den erreichten Spiegeln ab, die man in Erythrozyten mit einem standardisierten Messverfahren erfasst („HS-Omega-3 Index®“). Mehrere Olympiastützpunkte u.ä. Zentren in verschiedenen Ländern haben deshalb Spiegelmessungen mit dem standardisierten Verfahren in die Betreuung integriert. 

WORKSHOPS 13:30 -16:00

4 parallel laufende Workshops – melden Sie sich für Ihren Wunsch-Workshop im Zuge Ihrer Anmeldung an

Referentin: Astrid Haltmeyer

- Körper und Geist/Seele: ein kybernetisches System, das sich gegenseitig beeinflusst
- Was war zuerst? Henne oder Ei? Fast immer treten physische Probleme NACH den Psychischen auf
- Anzeichen, die von Betroffenen und deren Angehörigen gerne übersehen oder ignoriert werden
- Landläufige Meinungen zum Thema Burnout und was wahr daran ist
- Stadien des Burnouts
- Raus aus dem Burnout: Medizinische Hilfe ist wichtig, jedoch als alleinige Therapiemaßnahme zu wenig
- Kann Burnout eine Chance sein – und wenn ja, wofür?

Referent: Prof. Dr. med. Clemens von Schacky

Meta-Analysen großer Interventionsstudien mit klinischen Endpunkten haben wiederholt die Unwirksamkeit von omega-3 Fettsäuren bei kardiovaskulären Erkrankungen festgestellt. Alle anderen wissenschaftlichen Untersuchungen zum Thema – Epidemiologie, Wirkmechanismen, Studien zu Surrogat- und Intermediärparametern – hingegen zeichneten ein positives Bild, was die Durchführung der großen Studien erst ermöglichte. Dieser scheinbare Widerspruch ist mittlerweile durchschaut, und fundamentale Fehler in Design und Durchführung der großen Interventionsstudien wurden erkannt. Bei Patienten mit Herzinsuffizienz verlängern omega-3 Fettsäuren das Leben und vermindern Krankenhausaufnahmen. Bei kardiovaskulären Patienten sind die Wirkungen ähnlich. Niedrige Spiegel von omega-3 Fettsäuren sind eine Ursache für Bluthochdruck. Diese und weitere Erkenntnisse waren nur möglich, weil man die konventionelle Methodik der Ernährungsforschung verlassen hat, und Daten mit Biomarkern generiert hat, insbesondere mit Hilfe eine standardisierten Analytik der Fettsäuren der Erythrozyten („HS-Omega-3 Index®“). Diese Analytik wird zunehmend in die klinische Routine integriert.

Referent: Dr. rer. nat. Jens Freese

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Paläoanthropologie und Evolutionären Medizin wendet der Sport- und Ernährungswissenschaftler nicht nur bei seinen Patienten und Leistungssportlern in seinem Kölner Institut an, sondern betreibt seit einigen Jahren auch eigene Paleo-Forschungen. In seiner Promotion am Institut für Natursport und Ökologie an der Deutschen Sporthochschule untersuchte er die Auswirkungen des Paleo Lifestyles auf den Stoffwechsel des modernen Menschen. In diesem Sommer erfolgt eine weitere Untersuchung zum Thema Immunsystem.

In diesem Workshop stellt der Kölner nicht nur die Erkenntnisse seiner Forschungen vor, sondern beantwortet auch die Frage, warum heute noch existierende Naturvölker keine chronischen Erkrankungen kennen und was wir im modernen Zeitalter dringend von ihnen lernen müssen – um chronisch gesund zu bleiben!

Referent: Dr. med. Walter Surböck

  1. Darstellung der wichtigsten Funktions- und Regulationssysteme des Körpers und der dazugehörigen Laboruntersuchungen
    a. Neuroendokrinum
    b. Oxidativer – nitrosativer Stress
    c. Säure- Basenhaushalt
    d. Immunsystem – Entzündung
    e. Blutbild – Kreislaufsystem
    f. Vitamine – Mineralstoffe
    g. Toxikologie – Detoxifikation
    h. Verdauung – Mikrobiologie
    i. KH- Eiweiß- Fettstoffwechsel
    j. Niere
    k. Herz und Muskulatur
    l. Allergie
    m. Mitochondrien
    n. Tumordiagnostik
  2. Therapeutische Konsequenzen, die sich aus den erhobenen Laborbefunden ergeben
  3. Erstellung eines ganzheitsmedizinischen Therapieplans

ab 16:30 - Ausstellerpräsentation & Gedankenaustausch

19:30 - Abendessen (optional - Anmeldung erforderlich)

SAMSTAG 29. September 2018

WORKSHOPS 09:00 -11:30

4 parallel laufende Workshops – melden Sie sich für Ihren Wunsch-Workshop im Zuge Ihrer Anmeldung an

Referentin: Margo Peinemann

Welche Nährstoffe haben wir früher gegessen?
Können wir heutzutage genügend Nährstoffe über die Nahrung aufnehmen?
Brauchen wir Supplemente oder genügen gesunde Lebensmittel?
Welche Funktion haben Vitamine und Mineralien?

  • Zink
  • Selen
  • Vitamin D3
  • Magnesium
  • B Vitamine

Referentin: Gabriele Lehner-Kampl

Ayurveda ist die älteste Gesundheitslehre bzw. Heilkunde der Welt. Ayurveda bedeutet übersetzt „Das Wissen vom Leben“. Ayurveda hat zwar seinen Ursprung in Indien, aber das Wissen ist allumfassend und übertragbar auf die Heimat. Es ist die Weisheit der Natur die dem Leben innewohnt und die in Allem vorhanden ist, was existiert.
In diesem Workshop geht es darum sich selbst und die eigene Konstitution besser kennen- und verstehen zu lernen, die Ernährung und den Lebensstil den eigenen Anlagen gemäß anzupassen, um ein langes, erfülltes und gesundes Leben zu genießen.

  • Konstitutionslehre
  • Anpassung der Ernährung und des Lebensstils an die Konstitution des Menschen
  • Ausgleich der Doshas (Bioenergien) um gesundheitlichen Problemen auszugleichen
  • Günstige bzw. ungünstige Lebens- und Nahrungsmittelkombinationen aus ayurvedischer Sicht
  • Ernährung und Verdauung (Verdauungsfeuer – „Agni“)
  • Ayurvedische Empfehlungen zur Gewichtsregulation (Über- oder Untergewicht)
  • Basics der ayurvedischen Ernährung und Zubereitung der Speisen
  • Heilpflanzen, welche Heilblockaden lösen und die Selbstheilung stärken

VORTRÄGE für alle Teilnehmer

„Psychogene Rezepturen in der Spagyrik“

Die Spagyrik stellt eine ganz besondere Form der Pflanzenheilkunde dar. Selbst naturheilkundlich Bewanderte haben diesen Begriff häufig noch nie gehört. Fast immer stößt man erstmals auf die Spagyrik im Rahmen einer Therapie für ein „körperliches Leiden“. Was aber sehr viele Gesundheitsbewusste wie Therapeuten nicht wissen ist, dass die Spagyrik über einen riesigen energetischen Bereich verfügt, bei dem die Heilungserfolge viele andere Therapien überholen. Die Energetische Spagyrik ist in der patientenindividualisierten Zusammenstellung von Teams von Pflanzenessenzen (in einer Flasche) in der Lage, programmierte psychogene Wirkungen zu erzeugen. Diese können Psychotherapien bestens unterstützen oder gar überflüssig machen.
Psychogene Rezepturen sind unter anderem in der Lage, das Bewusstsein deutlich zu erhöhen, die Persönlichkeit reifen zu lassen und den Weg in die eigene Expansion frei zu machen.

"Herz-Kreislauf-Risiko durch Low Grade Inflammation"

Programmänderungen vorbehalten!